Schwank in 3 Akten

von Beate Irmisch

Was war doch der gute Detlef Brösel in jungen Jahren ein Draufgänger, bevor er der herrschsüchtigen Erika in die Hände fiel. Seit 25 Jahren ist er mir ihr verheiratet und nichts erinnert mehr an den Tausendsassa von damals.

Und nun der Lichtblick: Erika muss nach einer Hüft-OP für einige Wochen zur Kur. Endlich will der liebe Detlef mit seinem Kumpel Eberhard die Gunst der Stunde nutzen, um wieder ein Stück Freiheit zu genießen wie in seiner Sturm und Drangzeit.

Da die resolute Erika ihren Detlef kennt wie keine andere, hat sie für ihre Abwesenheit bereits Vorkehrungen getroffen, um ihm ordentlich die Supp zu versalzen.

In weiser Voraussicht beauftragt sie ihre Freundin und Nachbarin Klothilde sich um ihren Göttergatten zu kümmern. Leider hat sie damit den Bock zum Gärtner gemacht. Klothilde, im Ort als eiserne Jungfrau bekannt, ist sehr verliebt in den guten Detlef, der nur ein bisschen Spaß haben möchte. Mit Argusaugen verfolgt sie jeden Schritt des armen Strohwitwers und gerät dabei  in eine nächtlich unangenehme Situation, denn ganz so allein ist Vati Detlef dann doch nicht.

Darsteller
Detlef Bröse, Familienvaterl Rolf Cassells
Erika Bröse, herrschsüchtige Ehefrau Yvonne Zimmermann
Hannes Brösel, Sohn Stefan Müller
Kurt Brösel, Detlef‘s Vater Lothar Zuther
Hedwig Kalinke, Seniorenliebschaft von Kurt Petra Frank
Eberhard Stempel, Freund von Kurt Nils Friedmann
Klothilde Scharf, eiserne Jungfrau Ingrid Heim
Johanna Streusel, Besitzerin Tante Emmaladen Birgit Seitz
Pussi Lilli, junge Bardame Jennifer Martin
Regie Bärbel Schätzle
Souffleuse Ruth Katzenmaier
Hinter den Kulissen
Bühnengestaltung Dieter Kreis
Ton Armin Bauer
Beleuchtung Claus-Peter-Gregan
Bild-u. Tonaufnahmen Robert Gerstner
Maske Maritta Kretschmer
Frisuren Sigrid Himmler

Schwank in 3 Akten

von Bernd Gombold

Bei Familie Maier hängt an Heilig Abend der Haussegen schief, denn die Weihnachtsfeier des Sportvereins am Vorabend hat Vater Anton und Sohn Markus ganz schön zugesetzt.

Die beiden Herren erwachen mit einem schweren Kopf und großen Erinnerungslücken von den Vorgängen der letzten Nacht. Mutter Rita ist alles andere als erfreut, denn Anton hat auch vergessen, den Weihnachtsbaum zu besorgen. Die Chefin des Hauses erlebt den Alptraum einer jeden Hausfrau:

Weihnachten steht vor der Tür und weder die Weihnachtsgans noch das Gästezimmer für den Weihnachtsbesuch sind vorbereitet. Rita kann von ihren beiden Männern nach durchzechter Nacht keine Hilfe erwarten – Laut der neugierigen und schwatzhaften Nachbarin Martha Strecker, die ihre Nase überall hinein steckt, müssen sich in der letzten Nacht auch noch höchst seltsame Dinge zugetragen haben: Ein schrecklicher Verkehrsunfall mit Fahrerflucht, ein angeblich im Garten verscharrtes Unfallopfer, eine Leiche in einem schwarzen Plastiksack im Keller und eine wilde Schießerei im Wildpark.

Mehrere Indizien sprechen dafür, dass Anton und Markus damit etwas zu tun haben. Mitten in dieses Chaos platzen auch noch Antons Schwager Karl-Otto samt Ehefrau Agathe. Auch sie sind empört, denn in ihr Juweliergeschäft wurde vergangene Nacht eingebrochen. Auch hier haben Anton und Markus wohl bedauerlicherweise ihre Finger im Spiel.

Zu allem Überfluss ist auch noch Nachbar Theo erzürnt, weil ihm jemand in besagter Nacht seine schöne Weißtanne – das Prunkstück seines Gartens – abgesägt hat. Die neugierige Nachbarin Martha ist sich sicher, dass sie hierbei Anton und Markus als Täter beobachtet hat.

Licht ins Dunkel bringt erst Gabi, die Freundin von Markus, die mit den beiden Herren auf ihrer nächtlichen Zechtour unterwegs war.

Zum Schluss löst sich alles in Wohlgefallen auf, zuvor müssen alle Beteiligten aber ganz schön schwitzen.

Inhalt

Ohne Geld hat man’s nicht leicht mit zu viel aber auch nicht
Das erfahren die drei laienhaften bankräuberinnen Janette, Hedwig und Lisbeth
am eigenen Leib: Wie macht Frau ihrem nichtsahnenden Mann klar, warum plötzlich
drei große Müllsäcke im Flur stehen und auf gar keinen Fall in die Tonne geworfen
werden dürfen?

Warum die Freundin Hedwig ab sofort Karl-Heinz heißt, der Schneidbrenner plötzlich
aus der Werkstatt verschwunden ist und warum man ganz schwarz im Gesicht ist?

Zu den hanebüchenen Ausreden, die Bankräuberin Janette ihrem langsam misstrauische werdenden Erwin auftischt, kommen leider noch unerwartete Besuche: die neugierige Nachbarin, die immer „etwas gesehen haben will“ der liebenswürdige Polizeikommissar, der den mit Namensschild beschrifteten Schneidbrenne ohne Verdacht zu schöpfen zurück bringt und ein erpresserischer Mafioso. Das sind Probleme, vor denen auch gestandene Bankräuber kapitulieren würden.

Darsteller:
Janette, Bankräuberin Petra Frank
Hedwig, Bankräuberin Ingrid Heim
Lisbeth, Bankräuberin Birgit Seitz
Erwin, Janette’s Mann Bernd Meinl
Franu Aschenbrenner Sabrina Schwarz
Stefan Scholz, Kommisar Thorsten Günther
Guiseppe Attolini, italienischer Ganov Torsten Schwarz

Inhalt

Nichts als Ärger hat Siegfried: In seiner Firma wurde er bei der Besetzung g der Stelle als Chefbuchhalter wieder einmal übergangen, in der Wohnung sollen elektrische Leitungen und die sanitären Einrichtungen erneuert werden und zu allem Übel quartiert seine Schwester ihre Freundin, die chaotische Katrin Niedlich, bei ihm ein, was dazu führt, dass es in seiner Wohnung, die normalerweise penibel aufgeräumt ist, aussieht, als wenn eine Bombe eingeschlagen hätte.

Dass alle Beteiligten sehr seltsame Macken haben, macht das Ganze auch nicht einfacher. Auch sein Freund Kalle ist im Moment nicht die wahre Hilfe, da sich dieser auf einer Art Selbstfindung befindet. Das vereinbart sich allerdings nicht wirklich mit seinem wahren Naturell.

Darsteller:

Siegfried Klein                                            Bernd Meinl

Rita Klein                                                    Yvonne Zimmermann

Karl-Heinz Kurz                                         Heribert Friedmann

Katrin Niedlich                                           Petra Frank

Peter Krumm                                             Thorsten Günther

Winfried Schief                                          Stefan Müller

Mechthild Schreck                                   Birgit Seitz

Susi Schraube                                             Sabrina Schwarz

Maria Schmidt                                           Ingrid Heim

Postbote                                                     Nils Friedmann

Regie                                                           Bärbel Schätzle

Souffleuse                                                   Ruth Katzenmaier

Inhalt

Die Komödie in 3 Akten von Uschi Schilling spielt im Büro des zerstreuten Professors einer Klinik, in der allerhand merkwürdige Dinge geschehen. Von „tickenden“ Patientenbäuchen über verschwundene Patientenakten und im Moorbad vergessene Kassenpatienten bis hin zu Chefärzten, die angeblich von der italienischen Mafia verfolgt werden. Wenn dann allerdings noch die Liebe und die Rachegelüste diverser Angestellter mit hinzu kommen, bleibt kein Auge von (Lach)Tränen verschont.

Der zerstreute Professor: Bernd Meinl

Der überhebliche Chefarzt Dr. Marc Keller: Thomas Meinl

Privat-Schwester Lisa: Birgit Seitz

Kassen-Schwester Senta: Ingrid Heim

Die neugierige Putzfrau Paula: Petra Frank

Ariane Berger, stille Sekretärin des Professors: Sabrina Schwarz

Gerda Holmeier von der Krankenkasse: Sabine Somogyi

Werner Schnitzler, “tickender” Hypochonder: Hans-Dieter Meinl

Manni, kreativer Psychiatrie-Patient: Christian Meinl

Souffleuse: Erika Gürtler

Regie: Bärbel Schätzle

Im Wellnesshotel „Zum Rosa Rüssel“ wird zur Kurschatten – Jagd geblasen: Eigentlich will der prollige Bruno sich nur brav erholen, aber als seine misstrauische Ehefrau ihm nachspioniert, ist es Essig mit der Entspannung. Statt Fango – Packungen gibt es
Eifersuchtsdramen, im Hotelfoyer dreht sich das Liebeskarussell und Hotelchef Engelbert ist bald einem Nervenzusammenbruch nahe: Was hat er sich da nur für absurde Gäste in sein ehrenwertes Haus geholt? Eine Gräfin, die sich „doubeln“ lässt, zwei Italiener von der Mafia, eine männermordende Trinkerin, ein komplett zerstrittenes Ehepaar und dann wird auch noch ein wertvolles Collier gestohlen!

Gut, dass es Kommissar Brutalsky mit dem erotischen Schnurrbart gibt! Aber wird er den mysteriösen Hoteldieb tatsächlich entlarven können?

Oder versinkt das „Rosa Rüssel“ jetzt endgültig im Chaos? .

Die Personen:
Bruno Maibohm, der prollige Ehemann: Bernd Meinl

Gertrud Maibohm, Brunos nervige Gattin: Ingrid Heim

Engelbert Heiler, der tuntige Hotelchef: Hans-Dieter Meinl

Mathilde von Merthesheimer: Sabine Somogyi

Katrin Schiffer, Physiotherapeutin: Birgit Seitz

Cornelia Längsfeld, männermordender Vamp: Petra Frank

Vincenzo Vitello, Mafioso: Thomas Meinl

Mama Vitello, Mafia-Mama: Sabrina Schwarz

Horst Brutalsky, Polizeikommissar: Roland Maier

Regie:
Bärbel Schätzle

Souffleuse: Erika Gürtler